Über uns

Unsere zweieinhalbgruppige Kinderkrippe mit 30 Plätzen in der Hoerschelmannstraße (Solln) wurde Anfang 2013 neu eröffnet. Sie hat ausgedehnte Öffnungszeiten und verfügt über großzügige Räumlichkeiten. Auch eine schöne Freifläche gehört zur Krippe.

Unsere freundlichen Räume laden zum Spielen, Ausprobieren, Lernen, Toben und Ruhen ein. Das Konzept orientiert sich am Kind als eigenständige Persönlichkeit, am Ansatz ganzheitlichen Lernens und der Krippe als gemeinschaftlichen Lebensraum.

Wir respektieren die Kinder in ihrer Einzigartigkeit und möchten sie bestmöglich in ihrer individuellen Entwicklung unterstützen. Neben dem Freispiel orientiert sich auch die angeleitete Beschäftigung an der Situation und den Bedürfnissen der Kleinen. So soll ihnen die Möglichkeit gegeben werden Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vertiefen und herauszubilden.

Besonders wichtig sind uns hierbei der intensive Austausch und die Zusammenarbeit mit den Eltern.

Pädagogisches Konzept

Unser Konzept wird von folgenden Leitgedanken getragen:

  • Orientierung am Kind
  • Ganzheitliches Lernen
  • Krippe als gemeinschaftlicher Lebensraum


Wir respektieren die Kinder als eigenständige Persönlichkeiten und möchten sie in ihrer Entwicklung individuell unterstützen. Diese Entwicklung dokumentieren wir auch in Portfolios.

Neben dem Freispiel orientiert sich auch die angeleitete Beschäftigung an der Situation und an den Bedürfnissen der Kinder. So soll den Kindern die Möglichkeit gegeben werden, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vertiefen und
herauszubilden.

Wichtig ist uns dabei besonders auch die Zusammenarbeit mit den Eltern, die wir als Grundlage für eine gelingende pädagogische Arbeit betrachten.

Hier können Sie das pädagogische Konzept der Einrichtung als PDF herunterladen.

Räumlichkeiten

grüne Gruppe
rote Gruppe
blaue Gruppe
unser Garten

Wir bieten den Kindern neu gebaute, modern ausgestattete und freundliche Räume zum Spielen, Lernen, für Bewegung und für Ruhe. Zur Krippe gehört auch eine pädagogisch gestaltete Freispielfläche.

Die Krippe besteht aus drei Gruppenräumen, zwei Schlafräumen, einem Bad mit Wickeltisch, einem Elternwartebereich im Eingangsbereich, der als Elterncafé genutzt wird, einer (optisch offenen) Küche, das nur dem Personal zugänglich ist, aber eine zusätzliche Kommunikationsmöglichkeit zwischen Eltern und Pädagogen darstellt, einem Personalzimmer, einem Leitungsraum, einem Waschraum, einer Garderobe, einem Lager und einem Abstellbereich für Kinderwägen. Die Kinderkrippe befindet sich im Parterre eines mehrstöckigen, neu errichteten Wohn- und Gewerbegebäudes.

Die Gruppen- und Ruheräume können von allen Kindern genutzt werden. Sie sind, entsprechend des teilgeöffneten Konzepts offen aber so strukturiert, das sie vielfältig nutzbar sind. Unsere Räume sollen den Kindern als Bewegungs-, Lern-, Erlebnisräume dienen und sind Teil einer ständigen Weiterentwicklung.

Die Ruheräume
In diesen Räumen wird den Kindern die Möglichkeit gegeben zur Ruhe zu kommen. Hier werden Bücher gelesen oder betrachtet, sich hingelegt und auch gekuschelt. Ein großer Teil der Schlafräume dient der notwendigen Mittagsruhe, dem gewohnten Schlaf- und Ruherhythmus der Kinder entsprechend.

Sind die Schlafräume nicht von schlafenden Kindern genutzt, werden sie auch als zusätzliche Spielfläche bzw., Angebotsfläche genutzt z.B durch ein Kleingruppenangebot, durch eine Snoozleecke etc.

Die Gruppenräume
Hier haben die Kinder Zeit und Raum, in einer ruhigen Atmosphäre mit verschiedenen Materialien zu arbeiten und zu experimentieren. Der in mehrere Spielbereiche unterteilte Raum lädt die Kinder ein verschiedene Materialien, Farben, Formen und Größen kennen zu lernen. In einer Bauecke können erste Erfahrungen beim sortieren, bauen und konstruieren gesammelt werden. In eine Puppenecke gibt es die Möglichkeit Erlebtes nachzuahmen. Ebenfalls gibt es einen Kreativbereich, indem Naturmaterialien, Knete, Stifte, Schere etc genutzt werden können. Im Gruppenraum werden auch die Mahlzeiten eingenommen.

Um die Bewegungskoordination anzuregen, wird der Flur auch für die Nutzung z.B. durch eine schiefe Ebene, Kriech- und Klettermöglichkeiten, Hüpfpferde, Bobbycarbahn usw. eingesetzt.

Qualitätsmanagement

Qualität ist ohne Professionalität nicht denkbar, und Professionalität kann ohne Qualitätssicherung auf Dauer nicht glaubwürdig bleiben. Um eine dauerhafte Qualitätssicherung zu ermöglichen, haben wir uns deshalb folgendes Handlungskonzept entworfen.


Wir werden unsere Arbeit kontinuierlich weiterentwickeln, indem wir:
- gewünschte Ergebnisse bestimmen,
- das Vorgehen und dessen Umsetzung planen und erarbeiten,
- die Umsetzung realisieren,
- bewerten und überprüfen,
- sowie schließlich vor dem Hintergrund der Bewertungsresultate wieder neue Ergebnisse festlegen.

Die Anwendung folgender Methoden liegt diesem Handlungskonzept zu Grunde.

Durch:
- Elternbefragungen,
- Kinderbeobachtungen,
- Zusammenarbeit mit anderen Kindertagesstätten,
- Zusammenarbeit mit Fachdiensten,
- Zusammenarbeit mit dem Dachverband, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband
- Kollegiale Beratung
- Regelmäßiger Fortbildung
- Und vielen Gesprächen mit Fachleuten generell
wird an einer ständigen Verbesserung und Sicherung der bestehenden Qualität gearbeitet.

Das Team arbeitet regelmäßig an der Weiterentwicklung der Qualitätsstandards. Zusätzlich finden Qualitätstage mit den Mitarbeiter(innen) der Kindertageseinrichtungen unter der Leitung des humanistischen Sozialwerkes und dessen Fachberatung statt. Die Weiterqualifizierung wird vom Träger begrüßt und allen Mitarbeitern ermöglicht. Das Team erstellt jedes Jahr ein Fortbildungskonzept, in dem Schwerpunkte der Fortbildung des Gesamtteams und jedes einzelnen Teammitglieds geplant und festgehalten werden.

Team

Kinderkrippe Solln

  • Ansprechpartner/-in:
    Christiane
    Müller
    Hoerschelmannstr. 20
    81477
    München
    089 / 72408544
    089 / 72408543
    solln@hsw-bayern.de
    Öffnungszeiten:
    Mo - Do 7.30 - 17.30 Uhr
    Fr 7.30 - 16 Uhr

    30 Krippenplätze